Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 18. Dezember 2015, 09:35

Englischer Kavallerie-Säbel M 1788

Eisen-Bügelgefäss mit schmalen Mitteleisen. Rückenklinge mit beidseitiger Hohlbahn und Rückenzug (Montmorency). Auf Rücken eingeschlagener Hersteller-Name "DAWES" (Lieferte auch während der napoleonischen Kriegen den sogenannte "Blücher-Säbel" an Preussen). Eisenscheide mit zwei angelöteten Tragerösen und beweglichen Ringbändern.

Gesamtlänge.......................1.000 mm
Säbellänge............................970 mm
Klingenlänge..........................835 mm
Klingenbreite (max.)..................36 mm

Gruss
blankhans
»blankhans« hat folgendes Bild angehängt:
  • Z.jpg

2

Freitag, 15. Januar 2021, 16:50

Hier die Offizier-Ausführung. Das Eisengefäss weist keine grossen Unterschiede auf. Auch die Klinge entspricht dem Mannschaftsmuster. Sie ist aber auf ca. 250 cm sehr schön geätzt mit geometrischem Muster, magischen Zeichen, Türkenkopf, Halbmond mit Gesicht und einem Husar zu Pferd. Die Rückenbeschriftung lautet "R. Solingen" (Runkel). Dazugehörige Holzscheide mit geschwärztem Lederüberzug von zwei Eisenbändern eingefasst. Eisenmontur mit grossem Ortblech und zwei Trageringen.

Gesamtlänge..................1.095 mm
Säbellänge.....................1.050 mm
Klingenlänge.....................910 mm
Klingenbreite (max.).............37 mm

Gruss
blankhans
»blankhans« hat folgendes Bild angehängt:
  • Z1.jpg

3

Samstag, 16. Januar 2021, 17:39

Schönes Stück. Interessant finde ich den Solinger Hersteller auf einem englischen Säbel. Wobei, gabs ein Land in Europa welches keine Klingen aus Solingen bezogen hat? 8)

corrado26

Experte für Feuerwaffen

Beiträge: 822

Wohnort: Nationalpark Nordschwarzwald

Beruf: Privatier

  • Nachricht senden

4

Samstag, 16. Januar 2021, 18:19

Der Säbel muss nicht unbedingt in England verwendet worden sein. Schließlich war das Königreich Hannover in Personalunion mit England verbunden und so ist es durchaus vorstellbar, dass der Säbel in der hannoverschen Kavallerie geführt wurde.

5

Samstag, 16. Januar 2021, 19:26

Aha stimmt ja. Deutschland war ja damals der reinste Flickenteppich.

6

Samstag, 16. Januar 2021, 21:54

In diesem Fall dürfte allerdings mit grosser Wahrscheinlichkeit der Säbel in England verwendete worden sein. Johann Justus Runkel war sowohl in Solingen als auch in London tätig. Er fertigte überwiegend Klingen für Blankwaffen an. Auf sehr vielen englischen Säbeln M 1796 ist sein Name auf dem Klingenrücken eingeätzt. Wahrscheinlich war er sogar um 1800 herum einer der grössten Klingenhersteller für englische Blankwaffen.

Gruss
blankhans

7

Freitag, 16. Juli 2021, 14:53

Runkel Klingen

In diesem Fall dürfte allerdings mit grosser Wahrscheinlichkeit der Säbel in England verwendete worden sein. Johann Justus Runkel war sowohl in Solingen als auch in London tätig. Er fertigte überwiegend Klingen für Blankwaffen an. Auf sehr vielen englischen Säbeln M 1796 ist sein Name auf dem Klingenrücken eingeätzt. Wahrscheinlich war er sogar um 1800 herum einer der grössten Klingenhersteller für englische Blankwaffen.

Gruss
blankhans



Als Sammler Englischer Blankwaffenhabe ich mich auch mit den Runkel-klingen aus meiner Geburtsstadt beschäftigt. Es ist mir in Solingen kein Klingenhersteller Runkel ( Schmiedemarke oder ähnliches ) bekannt. Das einzige was ich erfahren konnte ist ein Händler aus Neuwied der mit Solinger Klingen handelte. Auch in mehreren Englischen Fachbüchern ( Briefe mit brit. Offiziellen Stellen im Nachdruck) ist nur vom Importeur Solinger Klingen die Rede. Herr Runkel ist 1783 nach London, England, ausgewandert und 1808 dort gestorben.
Die von ihm gehandelte große Menge (einige Tausend wenigen Jahren) der Klingen waren in dieser Zeit ohne Erlaubnis der Zünfte in Solingen bekannt zu sein von einem Klingenschmid nicht herzustellen. (1885 erschienene Geschichte der Solinger Klingenindustrie von Rudolf Cronau) war es ohne Eintrag in die Handwerksrolle bei hoher Strafe verboten ein Handwerk auszuführen. Nur die ehelich geborenen Söhne der Meister waren zu den einzelnen Handwerken zugelassen, und so blieb - von Beginn an bis zu ihrer Abschaffung im Jahr 1809 jede Bruderschaft nur einem bestimmten Kreis von Solinger Familien vorbehalte.
Sollten Jemand andere Kenntnissen über Runkel als Hersteller Klingenschmied, Härter usw. in Solingen haben wäre ich über weitere Infos dankbar.
Gruß
Stamy1

corrado26

Experte für Feuerwaffen

Beiträge: 822

Wohnort: Nationalpark Nordschwarzwald

Beruf: Privatier

  • Nachricht senden

8

Samstag, 17. Juli 2021, 14:08

Ich denke, dieser Link ist bekannt, wenn nicht lohnt sich das Lesen https://www.keithfarrell.net/blog/2018/01/short-biography-johann-justus-runkel-1751-1808/