Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Microraptor92

Anfänger

  • »Microraptor92« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Wohnort: Zweisimmen BE

Beruf: Metzger

  • Nachricht senden

1

Montag, 2. Dezember 2019, 15:43

Säbel Ordonnanz 1817 berittene Mannschaft

Guten Tag allerseits.
Hier ein Highlight meiner kleinen Sammlung. Es ist ein Säbel für berittene Mannschaften, kantonale Ordonnanz 1817 aus Bern. Das Tolle daran ist, das ich Namen und Heimatort des Besitzers kenne, was für mich extra interessant ist. Er hiess Johannes Haldimann und kam aus Bowil im Emmental. Nach einiger Recherche kamen nicht einer sondern drei Männer infrage, die alle mit dem selben Namen im selben Ort lebten. (1800-1859, 1811-1886, 1816-1873). Die Namenspalette war halt früher nicht so international wie heute. :D
PS: Der Koppel gehört nicht zum Säbel. Das ist ein Koppel für Kavallerie- und Artillerieoffiziere zürcherischer Ordonnanz 1818.
»Microraptor92« hat folgende Dateien angehängt:
  • P1000088 (2).JPG (1,26 MB - 20 mal heruntergeladen - zuletzt: Heute, 21:18)
  • P1000089.JPG (5 MB - 17 mal heruntergeladen - zuletzt: Heute, 21:18)
  • P1000092 (2).JPG (587,78 kB - 17 mal heruntergeladen - zuletzt: Heute, 21:18)

2

Donnerstag, 5. Dezember 2019, 15:19

Hallo Microraptor92, das ist ein sehr schöner Säbel, der genau dem eidgenössischen Mustermodell entspricht. Der Säbel ist in seinen Dimensionen identisch mit dem französischen Modell für leichte Kavallerie. Die von den Schweizer Kantonen nach Mustermodell angeschafften Säbel weisen im Gegensatz zu den französischen Modellen eine Wicklung am Griff auf, dafür fehlen die beiden Zier-Oliven. Ein untrügliches Merkmal für die schweizerischen und eben nicht-französischen Säbel ist das "Hahnenkammuster" beim Eintritt des Bügels in die Griffkappe. Dieses findet sich nie auf französischen Säbeln.
Es gibt aber auch Kantone, die französische Säbel angeschafft haben - eben solche ohne Wicklung aber mit zwei Zier-Oliven, so z.B. Basel. Diese tragen eine Kantonspunze und sind sonst gänzlich unbeschriftet.