Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 10. Oktober 2017, 19:17

Jataganbajonett Frankreich M 1866 als Werkzeug ?

Ich stelle hier einmal ein o.g. Seitengewehr zur Diskussion:nummerngleiche Bestempelung mit z für Personen ohne Gewehr,Arrettierungsknopf aqbgeschliffen;ungewöhnliches Parierstangenende,als ob man damit Schrauben drehen kann,die Scheide mittig mit eingebrachten Schlitzen,als ob eine Hebelwirkung erzeugt werden soll.....Mir ist ein solches Stück bislang noch nicht bekannt; ich bitte um Hilfe zur Bestimmung und ev. auch eine Wertbestimmung.....Eine Herstellergravur auf dem Klingenrücken ist nicht vorhanden...Danke im Voraus für Ihre Hilfe :) ;)
»roerich« hat folgende Bilder angehängt:
  • 001.JPG
  • 002.JPG
  • 004.JPG
  • 005.JPG
  • 006.JPG
  • 007.JPG
  • 008.JPG
  • 009.JPG
  • 010.JPG
  • 011.JPG
  • 012.JPG
  • 013.JPG
  • 014.JPG
:?:

2

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 04:53

Hallo roerich, ich hatte mal ein Seitengewehr mit ebenfalls durchbrochener Scheide. Der Vorbesitzer hat das gemacht, damit es an der Wand " besser " aussieht. Das könnte hier ebenfalls der Fall sein. Grüße königsberg

3

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 05:21

Hallo Königsberg,Danke für die Info ; jedoch ist gerade an dieser Stelle der Scheide die Klinge stärker angelaufen....denke mal das Stück wurde immer mit Scheide versorgt aufgehangen...
:?: