Sie sind nicht angemeldet.

1

Sonntag, 3. Februar 2013, 20:14

Partisane um 1700

Hallo zusammen,

ich möchte hier eine Partisane zeigen die ich nicht so recht zuordnen kann. Von der Form her könnte es was mit Sachsen zu tun haben oder vielleicht Österreich?
Wäre schön, wenn Ihr mir dazu etwas sagen könntet.

Gesamtlänge:...................2325 mm (wobei ich nicht weis ob es der originale Schaft ist)
Klingenlänge mit Tülle:..........477 mm
Klingenbreite:.....................65 mm
Klingenbreite total:.............163 mm
Länge Schaftfedern:............353 und 343 mm
Länge Tülle:........................71 mm (zehnkantig)
Auf der Klinge ist keine Ätzung erkennbar, könnte aber mal drauf gewesen sein.

Ich freue mich auf Eure Meinungen.
Viele Grüße vom Jagdsammler Ebbe
»Jagdsammler« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_0363.JPG

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Jagdsammler« (25. Oktober 2015, 19:29)


2

Montag, 4. Februar 2013, 16:43

hallo,
ist die Klinge in die Tülle eingeschraubt ?
Vermutlich nicht, denn Deine Beiträge sind gut ( gefallen mir :] ) und Du hättest es sicher erwähnt.
Gruß
Rothbarsch

3

Montag, 4. Februar 2013, 18:00

Hallo Rothbarsch,

vielen Dank für die lobenden Worte!
Es ist tatsächlich so, daß die Klinge nicht geschraubt ist. Was bedeutet das dann?
Ich freue mich über jeden Hinweis. Danke!

Grüße vom Jagdsammler Ebbe

4

Dienstag, 5. Februar 2013, 16:31

Hallo, in der Tat gleicht die Form der Partisane, der Partisane für Offiziere der sächsischen Herzogtümer. Hier mal Bilder so einer Partisane von Herzogtum Sachsen- Altenburg. Klinge mit Tülle: 385mm, Klingenbreite: 150mm. Mit freudlichen Grüßen königsberg

5

Dienstag, 5. Februar 2013, 17:21

hallo Jagdsammler,

unter "Ausländische Blankwaffen " / " Stangenwaffen " habe ich ähnliche österreichische Partisanen vorgestellt.
Der Typ war damals anscheinend beliebt und wurde in verschiedenen Ländern verwendet.
Ohne Ätzung wird eine genaue Zuordnung schwierig.
Meine ganz private Meinung ist, dass bei frühen Stücken Tülle und Blatt eins sind, später wurde das Blatt in die Tülle eingeschraubt.
Aber da lass ich mich gerne berichtigen und belehren.
Gruß
Rothbarsch

6

Dienstag, 5. Februar 2013, 17:33

Hallo königsberg,

danke für das Beispiel einer sächsischen Partisane.
Ich dachte dabei an Sachsen auf Grund der zehnkantigen Tülle, denn bei Hilbert (Blankwaffen aus drei Jahrhunderten) und auch in Europäische Hieb- und Stichwaffen sind sächsische Trabanten Partisanen mit zehnkantiger Tülle abgebildet. Allerdings gibt es diese Klingenform ja auch im Habsburgischen Einflußbereich dieser Zeit. Vielleicht hat ja in dieser Richtung noch jemand ein Vergleichsstück?

Ich freue mich auf weitere Reaktionen!

Grüße vom Jagdsammler Ebbe

7

Dienstag, 5. Februar 2013, 17:48

Hallo Rothbarsch,

wir haben unsere Beiträge beinahe gleichzeitig geschrieben, so daß ich auf Deinen noch nicht eingehen konnte. Natürlich habe ich mir die von Dir vorgestellten Partisanen auch schon angeschaut. Hier würden mich noch die Maße interessieren und wie denn dort die Tülle aussieht, denn ich glaube das sieht man auf den Bildern nicht genau. Wie ich schon geschrieben habe könnte es auch in die Richtung eines von Habsburg beeinflussten Landes gehen.
Jedenfalls gefällt mir das Stück sehr gut, leider bisher die einzige Stangenwaffe.

Gruß vom Jagdsammler Ebbe